Im (hoffentlich) heißen August empfiehlt Ihnen HINTERINDIEN.DE – wegen der sommerlichen Temperaturen – keinen hohen Berg mit kräftezehrenden Steigungen. Der Startpunkt der Teufelshäusl-Tour liegt bereits auf einem Hochplateau.

Um den west-mittelfränkischen Ort Burgbernheim, und dort den „Wildbad-Parkplatz“ – den Ausgangspunkt dieser Tour – zu erreichen, empfiehlt HINTERINDIEN.DE den Routenplaner www.map24.de. Geben Sie als Zieladresse einfach „91593 Burgbernheim“ ein. Von Burgbernheim aus folgen Sie dann im Ort den Wegweisern zum „Wildbad“ hinauf über das Bergplateau. Fahren Sie immer in Richtung Fernsehturm. Ein Stück am Fernsehturm vorbei – den Sie oben im Wald links durch die Bäume erkennen können – erreichen Sie dann den Wanderparkplatz von dem aus ein Wegweiser nach rechts zum Wildbad weist. Parken Sie aber bereits hier oben an der Hauptstraße auf dem Wanderparkplatz und fahren Sie nicht direkt hinunter zum Wildbad, denn der Wanderparkplatz ist der Startpunkt für die HINTERINDIEN.DE-Teufelshäusl-Tour (Ansicht des Startpunktes).

Die HINTERINDIEN.DE-Teufelshäusl-Tour ist als „Zweiflügel-Tour“ – ähnlich der Ziffer 8 – aufgebaut. In deren Mitte dient der Wildpark-Wanderparkplatz oben an der Hauptstraße als Dreh- und Angelpunkt. Dort gibt auch eine Wandertafel noch einmal einen Überblick über das Wandergebiet. Etappe Eins beginnt auf der Parkplatzseite – also gegenüber der Einfahrt zum Wildbad. Hier führt ein geschotterter Forstweg in den Wald. Er teilt sich gleich am Anfang. Folgen Sie dem rechten Weg mit dem Reh-Symbol geradeaus in den Wald hinein. Parallel zum Reh-Symbol begleitet Sie hier auch ein Weg mit einem grünen waagrechten Balken auf weißem Grund.

Nach etwa 200 Metern erreichen Sie bereits den Hirschteich. Hier handelt es sich um einen eher trüben Tümpel mit einer Insel in der Mitte, an dem Sitzbänke sowie ein kleines Holzhaus mit romantischer Veranda stehen. Folgen Sie nach dem Hirschteich wieder dem Reh-Weg in Richtung Hornau und zur Europäischen Wasserscheide (Wegweiser bitte beachten). Nach etwa 50 bis 70 Metern erreicht der Weg eine Gabelung, an der Sie bitte nach rechts abbiegen. Nach weiteren 50 Metern führt der Weg wieder direkt an die Hauptstraße (nach Hornau) – die Haupt-Orientierungsachse dieser Tour.

An der Hauptstraße angekommen, folgen Sie dem Wegweiser500 Meter bis zur Altmühlquelle“. Nach den zurückgelegten 500 Metern lichtet sich der Wald und rechter Hand zeigen sich bereits Häuser auf einer Wiese. Hier erreichen Sie auch eine Einfahrt, an der ein weiterer Wegweiser 50 Meter nach rechts zur Altmühlquelle (Bild rechts) weist. Der Weg führt direkt durch einen Bauernhof. Und bereits vom Hof aus erkennt man im Hintergrund (geradeaus) das letzte Hinweisschild zur Altmühlquelle – auch „Altmühl-Ursprung“ genannt. Nachdem Sie die Altmühlquelle betrachtet und sich vielleicht auch mit dem frischen Wasser etwas abgekühlt haben, gehen Sie auf dem gleichen Weg durch das Gehöft wieder zurück an die Hauptstraße. Von hier aus geht es nun wieder 500 Meter auf der Straße zurück bis zum Wegweiser, der Sie hierher geführt hat. Von diesem (500 m)-Wegweiser aus haben Sie nun die Wahl, entweder wieder am Hirschteich vorbei zurück zum Wanderparkplatz zu gehen, oder auf der Hauptstraße weiter zum Wanderparkplatz zurück zu gehen. HINTERINDIEN.DE empfiehlt ausnahmsweise den Weg auf der Hauptstraße, da sie erstens wenig befahren ist, und zweitens am sichersten (ohne Verlaufen) zurück führt.

Vom Wanderparkplatz – dem Tour-Mittel- und Ausgangspunkt aus – führt der Weg nun weiter zur Etappe 2. Folgen Sie nun der Hauptstraße auf der linken Seite noch ein Stück bergaufwärts. Sie macht an dieser leichten Steigung eine große Kurve, an deren Warnschildern (Querbalken) Sie vorbei kommen. Achten Sie links auf die Stelle, an der mehrere Wegweiser nach links in den Wald auf einen Wanderpfad führen. Sie sehen dort ein Reh-Symbol (wieder auf gelbem Grund) und parallel das Hirschkäfer-Symbol. Der Pfad führt auf einen Forstweg, auf dem Sie bitte rechts abbiegen. Auf ihm geht es nun etwa 50 Meter entlang, bis Sie auf eine Kreuzung mit mehreren gelben Wanderweg-Schildern stoßen. Von hier an gilt es, dem Weg mit dem Uhu-Symbol zu folgen. Die Hauptstraße führt parallel rechts zu dieser Strecke entlang. Gehen Sie den Uhu-Weg so lange, bis Sie auf einen weiteren Wanderparkplatz stoßen, an dem Sie auf der Herfahrt vorbeigekommen sind. Hier ist der Fernsehturm nun auch ganz nah zu sehen.

Lassen Sie diesen Parkplatz nun rechts liegen und biegen Sie nach links in den Wald ein (am Verbotsschild für Autos und Motorräder vorbei). Nun folgen Sie dem Uhu-Weg immer ziemlich geradeaus an der nördlichen Bergkante entlang. Er führt an kleinen Aussichtspunkten vorbei bis zum kleinen aber feinen Highlight dieser Tour: dem Teufelshäusl (siehe Bildteil). Vom Teufelshäusl aus öffnet eine Schneiße den Blick weit übers Tal (mit Burgbernheim im Vordergrund) hinweg – bis hinüber zu der Bergkante des Steigerwaldes. Hier oben am Teufelshäusl endet einer der einstigen Alleenwege, die bereits 1714 vom Markgrafen Georg-Wilhelm von Bayreuth angelegt wurden.

Weiter geht es anschließend vom Teufelshäusl aus auf dem Uhu-Weg in Richtung Schlossberg (Wegweiser beachten). Der Uhu-Weg führt an den Kanten entlang rund um das Hochplateau des Schlossberges. Folgen Sie dem grünen Pfad, der bereits – wie oben erwähnt – zu markgräflichen Zeiten bewandert wurde. (Auch im August ist auf diesem grünen Graspfad festes Schuhwerk zu empfehlen, da an den Grashalmen Zecken lauern können. Beachten Sie hierzu unseren Tipp.) Sie kommen unter anderem an einer Ski-Abfahrtspiste vorbei, die noch einmal einen schönen Ausblick bietet. Hier erkennen Sie im Tal übrigens die Autobahn A7 (Ulm-Kassel). Bleiben Sie hier oben immer dem Uhu-Weg treu, auch an der Stelle, an der ein Weg mit dem Vogel-Symbol von unten herauf führt. Von nun an wird der Uhu-Weg vom Vogel-Weg ein Stück begleitet. Nach etwa 3 Kilometern auf dem Pfad an der Bergkante entlang mündet er wieder auf einen Forstweg mit Kreuzung. Hier führt nun ein Wegweiser in Richtung Wildbad.

An einer weiteren Wanderweg-Kreuzung haben Sie nun das ganze Schlossberg-Plateau umrundet. Folgen Sie hier dem Uhu-Weg immer noch geradeaus. Etwa 150 Meter nach dieser weiteren Kreuzung führt ein Weg ganz scharf in einem spitzen Winkel rechts herum in Richtung Wildbad. Es geht nun auf einer Treppe den Berg hinunter, die auf das Jahr 1966 datiert ist. Im Gasthof Wildbad, dessen „Wildbadstuben“ auf das Jahr 1487 zurück gehen, haben Sie sich nun eine deftige fränkische Mahlzeit verdient. (Bitte beachten: Dienstag ist Ruhetag).

Vom Wildbad aus führt eine kleine geteerte Straße hoch zum Wanderparkplatz an der Hauptstraße, dem Ausgangs- und Mittelpunkt der HINTERINDIEN.DE-Teufelshäusl-Tour.

Die Länge des Rundweges beträgt etwa 8,5 Kilometer. Dieser Weg hat kaum Steigungen. In der Zeit von etwa zweieinhalb bis drei Stunden ist er gut zu schaffen.

Unser Service: Drucken Sie die Ausdruck-Version dieses Monatsthemas als Wanderführer aus.

>> Unser Bildteil zeigt Ihnen Impressionen
rund ums Teufelshäusl <<