Erklärung der Hinweise Strahlenfels und Wildenfels sind zwei malerische kleine und Dörfer in der Fränkischen Alb. Was beide gemeinsam hatten: eine Burg. Heute sind in beiden Fällen nur noch deren Ruinen vorhanden. Ist die von Strahlenfels mittlerweile völlig von der Natur zurück erobert worden, so thronen in Wildenfels noch eindrucksvolle Mauern auf dem Berg. HINTERINDIEN.DE empfiehlt: Wandern Sie hin! Im Rahmen einer sieben Kilometer langen Rundtour entdecken Sie beide Orte sowie eine eindrucksvolle Ruine. Ein schöner Ausblick von der Ruine Wildenfels aus ist selbstverständlich inklusive.

StartpunktDer Startpunkt dieser Tour liegt am Ortsausgang (am Strahlenfelser Weg) von Großengsee. Geben Sie in Ihr Navigationsgerät erst "Strahlenfelser Weg, 961245 Simmelsdorf" ein. Alternativ dazu empfiehlt Ihnen HINTERINDIEN.DE Google-Maps. Wichtig: Klicken Sie hier direkt zu Google-Maps. Stellen Sie Ihren Wagen bitte so ab, dass er niemanden behindert, denn extra ausgewiesene Parkplätze gibt es hier nicht.

links abbiegenBeginnen Sie diese Wandertour, indem Sie der Landstraße am Ortsschild (Richtung Ittling) vorbei ein kurzes Stück aus Großengsee hinaus folgen. Bereits hier zeigt sich die schöne Landschaft der Fränkischen Alb miit vielen Wiesen und flachen Hügeln. Gleich nach dem Ortsschild biegt ein geteerter Weg nach links ab Richtung Strahlenfels – der hier auch ausgeschildert ist.

Befestigter WegNachdem Sie abgebogen sind, folgen Sie dem befestigten Weg (Bild) aus dem Ort hinaus. Linker Hand befinden sich noch ein paar Anwesen mit neuen Häusern, an denen Sie vorbei gehen. Auf diesem befestigten Weg gehen Sie nun geradewegs von der Landstraße weg.

Wegweiser Nr. 9Nach ca. 250 Metern treffen Sie an einer Waldecke auf den ersten Wegweiser an einem Baum. Für Sie ist die 9 auf rotem Grund (Weg Nr. 9) relevant. Diese 9 wird während eines Großteils dieser HINTERINDIEN.DE- Tour Ihr führender Wegweiser sein.

Immer geradeausNach der Waldecke kommen Sie an einer alten, steinernen Sitzgruppe in schöner Lage vorbei (siehe Bildteil). Dann fällt der Weg wieder sanft bergab und Sie folgen ihm einfach immer geradeaus etwa knapp zwei Kilometer.Genießen Sie hier das Wandern, ohne dass Sie viel navigieren müssen.

Im schönen, weiten TalAuch wenn hier und da mal einzelne Wege abzweigen (auch der 8er-Weg biegt an einer Sitzbank nach rechts weg), bleiben Sie jedoch immer auf dem befestigten Weg Nr. 9 (Weg Nr. 9). Immer wieder haben Sie dabei schöne Blicke in stille Winkel und eng in die Wälder eingeschnittene Wiesen. Abwechselnd wandern Sie durch freie Flächen oder auch an Waldrändern entlang. Von weitem aus sehen Sie dann weit vorne eine Landstraße.

Geteerte AbzweigungDoch aufgepasst: Nach ca. 1,75 Kilometern sehen Sie ein Haus – und weiter vorne nun deutlicher die Landstraße. Kurz vorher zweigt ein ebenfalls befestigter Weg von "Ihrem" Weg aus nach rechts ab. Biegen Sie hier nach rechts oben ab, womit Sie hier den 9er-Weg verlassen. An dieser Abzweigung steht auch ein Vorfahrt-gewähren-Schild (Bild), das Sie von hinten sehen.

Vor StrahlenfelsNachdem Sie abgebogen sind, führt dieser Weg in Richtung des schon von weitem von Ihnen erblickten Hauses. Er geht genaugenommen aber rechts am Haus vorbei und Sie erreichen den unteren Ortseingang des Dorfes Strahlenfels. In einer Art Allee führt dieser Weg nun bergauf und direkt in die Ortsmitte von Strahlenfels hinein.

Ortsmitte von StrahlenfelsOben in der Ortsmitte (Bild) angekommen, biegt der Weg im Rahmen dieser HINTERINDIEN.DE-Tour nach links unten ab (ein Stück an der Hauptstraße entlang in Richtung des Ortsausgangs). Aber: Es lohnt sich, die Hauptstraße achtsam zu überqueren und der schmalen Ortsstraße gegenüber einfach einmal 250 Meter leicht bergauf zu folgen.

Blick auf StrahlenfelsDer Abstecher lohnt sich deshalb, weil sie am oberen Ortsrand über die Dächer hinweg einen schönen Blick hinauf zur Ruine Strahlenfels (Bild) haben. Sie ist mittlerweile fast vollständig verschwunden und wieder von der Natur zurückerobert worden. (Heute ist sie ein gutes Kletterparadies.) Zurück gehen Sie dann wieder nach unten an die Hauptstraße und biegen – aus Ihrer jetzigen Perspektive von oben herab – dann nach rechts unten in Richtung Wildenfels ab. Ein Wegweiser mit grünem Querbalken (Wegweiser_Grün_Balken) weist auch in diese Richtung.

Rechts abbiegen auf SchotterwegWährend des Mittelteils dieser HINTERINDIEN.DE-Tour gilt es noch, etwas zu navigieren. Folgen Sie der Hauptstaße also nach unten aus dem Ort Strahlenfels hinaus. Dabei kommen Sie am Ortsschild in Richtung Wildenfels vorbei. Kurz danach biegt an einer Ecke ein breiter Schotterweg nach rechts von der Straße weg. Hier ist auch ein großer Wegweiser (Bild) an den Bäumen angebracht, auf dem nun auch wieder "Ihr" Weg Nr. 9 (Weg Nr. 9) angeschrieben ist, dem Sie von nun an wieder folgen.

Weg am WaldrandDieser Weg führt nun an einem Waldrand entlang. Links öffnen sich Felder und Wiesen. Weiter vorne können Sie schon auf dem höchsten Hügel einen aufragenden Mauerrest der Ruine Wildenstein erkennen. Nach nur etwa 100 Metern gabelt sich der breite Schotterweg hinter einer Kurve. Biegen Sie hier nach links ab und gehen Sie mit dem Weg auf einen Waldrand zu. (Alle Wegweiser zeigen hier auch nach links.)

Am Waldrand links gehenDer Weg führt ein kurzes Stück geradeaus durch Wiesen und führt dabei direkt auf den nächsten Waldrand zu. Dort sehen Sie wieder einen Wegweiser u. a. mit der Nr. 9 (Weg Nr. 9), der Sie auf den ersten Weg, der nach links abbiegt, führt. Dieser Weg führt abermals direkt am Waldrand entlang.

Am nächsten Waldrand entlangImmer von den drei Wegweisern (grüner Balken, gelbe 1 und rote 9) begleitet, wandern Sie nun immer am Waldrand entlang bis ganz nach hinten in diesen Talgrund. Während eines kurzen Stückes ist auch linker Hand ein eingezäuntes Stück Wald. Doch eigentlich ziehen sich immer die offenen Wiesen am linken Wegrand entlang. Links oben sehen Sie weiterhin schon die Ruine Wildenfels.

Wald-EingangGanz hinten am Ende des Tales angekommen, führt der 9er-Weg noch einmal über ein Stück Wiese hinweg und hält dann gerade auf den Wald (Bild) zu. An dieser Stelle ist ein Einlass durch die Hecken, die sich dort am Waldrand entlang ziehen. Folgen Sie dem Weg in den lichten Laubwald hinein.

Großer Wegweiser im WaldIm Wald angekommen, treffen Sie wieder auf einen großen Wegweiser (Bild). Biegen Sie hier – wieder mit dem 9er-Weg (Weg Nr. 9) nach links ab. Dieser schmale Wanderweg führt nun wieder am Waldrand entlang, und die Hecke liegt zwischen Ihnen und den Wiesen.

Nach kurzer Zeit biegt er aber abrupt nach rechts ab. (Hier ist linker Hand auch ein Durchgang durch die Hecke, den Sie aber links liegen lassen.) Biegen Sie also nach rechts in den Wald hinein ab. Die Wegweiser sind hier auch deutlich zu sehen.

Am Hang entlangNur 50 Meter nach dem Rechtsabbiegen biegen Sie dann erneut nach rechts ab. Der nun wieder breitere Weg beschreibt dann eine Linkskurve und führt bergauf und anschließend am Hang entlang (Bild). Links unterhalb von Ihnen ist also der Abhang.

EinmündungNachdem Sie diesem breiten Weg am Hang etwa 250 Meter lang immer sanft bergauf gefolgt sind, mündet dieser auf einen breiten Schotterweg (Bild). Biegen Sie auf diesem nach links
ab. Auch an dieser Einmündung ist wieder
ein Wegweiser u. a. mit der Nr. 9 (Weg Nr. 9) vorhanden.

Kreuzung im WaldAuf diesem neuerlichen Schotterweg geht es nur noch minimal bergauf und über eine kleine Anhöhe hinweg, nach der es aber wieder ein Stück weit bergab geht. Dort treffen Sie auf eine Wegekreuzung (Bild), an der auch der 9er-(Weg Nr. 9)-Wegweiser vorhanden ist. Biegen Sie ihm folgend auf dem Pfad nach links zur Ruine Wildenfels ab.

Wieder am Hang entlangNach knapp 200 Metern mündet Ihr Pfad dann wieder auf einen breiteren Waldweg, auf dem Sie wieder am Hang entlang (Bild) weiter leicht bergauf wandern. Der lichte Laubwald ist jetzt im Mai in seinem schönsten Grün zu genießen.

Weg hoch zur RuineNach einer Weile erreicht Ihr Weg eine Ecke innerhalb des Waldes, nach der er deutlich bergab führt. (Außen können Sie schon einige Dächer sehen.) Biegen Sie hier (Bild) – wieder den deutlichen Wegweisern folgend – nach links oben zur Ruine ab. Jetzt ist es nicht mehr sehr weit bis zum Gemäuer.

Ruinen-TeileNach wenigen Minuten erreichen Sie einen Durchbruch, hinter dem der Weg wieder bergab führt. Biegen Sie hier vorher auf den schmalen Weg in Richtung der Ruine ab. Hier sehen Sie schon bald Teile der alten Mauern oben auf den Felsen und erreichen einen kleinen Vorplatz vor der Burg. Steigen Sie die Holz-Waldtreppe hinauf und an der ersten Sitzgruppe vorbei, bis Sie die Ruine erreichen.

Ruine TurmDie Burgruine selbst ist das große Highlight dieser HINTERINDIEN.DE-Tour: Zahlreiche und teils mächtige alte Mauern stehen hier heute noch und wurden saniert. Mittendrin ragt der abgebrochene und weithin sichtbare Turm auf. Er ist das eigentliche Wahrzeichen der Ruine Wildenfels. Weitere Ansichten sehen Sie im Bildteil zu dieser Tour. Genießen Sie die tolle Aussicht, die sich von hier oben aus bietet. In der Ferne können Sie sogar den Moritzberg bei Nürnberg, ebenfalls ein HINTERINDIEN.DE-Ziel, sehen.

Treppe in den OrtAbwärts steigen Sie dann wieder auf der hölzernen Waldtreppe bis zum Vorplatz der Burg. Dort folgen Sie einem Wegweiser u. a. mit einer gelben Raute (Wegweiser gelbe Raute), der jetzt auf einer weiteren Treppe (Bild) steil hinab in Richtung Ort führt. Nach kurzer Zeit erreichen Sie eine schmale Ortsstraße, die von links oben herab führt. Biegen Sie auf ihr nach rechts unten ab. Nach kurzer Zeit kommen Sie an verschiedenen Häusern bzw. Häuschen vorbei.

Abbiegen im spitzen WinkelDann biegt eine ebenfalls schmale Straße im spitzen Winkel nach links unten ab. Hier ist nun auch wieder "Ihre" Nr. 9 (Weg Nr. 9) als Wegweiser angebracht. Erst führt die schmale Ortsstraße in einer Serpentine bergab, dann geht es einfach weiter geradeaus bergab in Richtung der Hauptstraße.

Hauptstraße in WildenfelsKurz vor der Hauptstraße (Bild) von Wildenfels kommen Sie noch an einem schönen alten Backofen vorbei (siehe Bildteil). Anschließend überqueren Sie die Landstraße vorsichtig geradeaus. Schräg gegenüber sehen Sie schon, wo es weiter geht.

Ortsausgang von WildenfelsNach dem Überqueren der Hauptstraße, folgen Sie dem anfangs geteerten Weg, der, am Ortsschild (Richtung Großengsee) vorbei, aus dem Ort hinaus und an einer Überland-Stromleitung entlang führt. An deren ersten Mast ist auch die rote Nr. 9 (Weg Nr. 9) wieder mit angebracht.

Erneut im flachen TalAuf der letzten Etappe dieser HINTERINDIEN.DE-Tour wandern Sie jetzt einfach immer geradeaus: Ihr jetziger Weg ist nach kurzer Zeit nicht mehr geteert, er wandelt sich zum breiten Schotterweg. Anfangs führt er über eine freie Fläche zwischen Wiesen hinweg. Dann führt er durch das etwas enger werdende Tal und zwischen den Waldstücken hindurch. Dieses Tal erstreckt sich nun parallel zu dem, durch das Sie zu Beginn dieser Tour von Großengsee hinauf nach Strahlenfels gewandert sind.

Nach einem dreiviertel Kilometer geht erst ein schmaler Weg nach links und ein breiter Schotterweg nach rechts oben weg. Folgen Sie hier aber weiterhin "Ihrem" breiten Schotterweg, der hier einen deutlichen Linksbogen beschreibt, geradeaus. Am nächsten Waldrand sehen Sie bereits (ein bisschen eingewachsen) wieder die Nr. 9 (Weg Nr. 9), die Ihnen hier sichere Orientierung bietet.

Kurz vor GroßengseeAn diesem Waldrand geht es einfach weiter mehrere hundert Meter im Tal entlang, bis Sie wieder auf eine Freifläche gelangen. Dort steigt der Weg noch einmal sanft an, führt über eine Anhöhe hinweg und Sie sehen schon Häuser von Großengsee. Nach der Anhöhe führt der Weg gerade in den Ort hinein. Halten Sie sich an der geteerten Abzweigung im Ort dann links und gehen Sie bis an die Hauptstraße in der Ortsmitte. Biegen Sie dort nach links außen in Richtung Ittling ab, wo Sie am Ortsausgang wieder den Start- und Zielpunkt dieser HINTERINDIEN.DE-Tour erreichen.

Die Länge der hier beschriebenen HINTERINDIEN.DE-Tour etwa 7,5 Kilometer. Festes Schuhwerk mit gutem Profil ist bei feuchter Witterung ein unbedingtes Muss. Die gesamte Tour
ist in 2,5 Stunden zu bewältigen.

Der HINTERINDIEN.DE-Service: Drucken Sie die Ausdruck-Version dieses Monatsthemas als Wanderführer aus.

>> Unser Bildteil zeigt Ihnen Impressionen
rund um Strahlenfels und Wildenfels <<