Erklärung der Hinweise In der südlichen Fränkischen Alb breitet sich um den Markt Plech eine schöne Landschaft aus. Schmale Wiesen und Felder zwängen sich hier zwischen kleine Wäldchen und felsige Hügel. Das ist typisch für die Fränkische Alb. Wenn Sie auf der Autobahn A9 unterwegs sind, lohnt sich hier ein Halt, denn im Handumdrehen erreichen Sie das Örtchen Bernheck und damit den Startpunkt der über 10 Kilometer langen HINTERINDIEN.DE-November-Tour 2010. Die Steigungen sind gering. Doch gibt es Ausblicke, und im Fall der Fleischhöhle auch einen tiefen Einblick, in eine - trotz der nahen Autobahn - ruhige Landschaft.

Ortsmitte von BernheckStartpunkt der Tour ist die Ortsmitte von Bernheck. Dort stehen einige Wandertafeln nahe der großen Kreuzung (Bild). Parken Sie Ihren Wagen an einer Stelle, wo er den Verkehr nicht behindert. Die Wandertafeln markieren den Startpunkt. Geben Sie in Ihr Navigationsgerät einfach "91287 Plech (Bernheck)" ein. Alternativ dazu empfiehlt Ihnen HINTERINDIEN.DE den Routenplaner www.map24.de. Wichtig: Klicken Sie einfach
hier direkt zu map24.

Autobahn-HinweisAus dem Ort hinausFolgen Sie dem Autobahn-Schild
an einem Nebenge-
bäude (kleines Bild)
in Richtung des Ortsausgangs.

Die Straße führt sanft bergan
und Sie kommen unter anderem
am Gasthof Seitz vorbei.

Schon am Anfang der Tour können Sie hier in Bernheck übrigens manch idyllischem Winkel entdecken.

Außerhalb von Bernheck Bernheck ist ein kleines Dorf an einer Nebenstrecke, daher müssen Sie auf dieser schmalen Orts- und später auf der Landstraße kaum mit Verkehr rechnen. Am oberen Ortsende kommen Sie an zwei neu gebauten Häusern vorbei. Ein beträchtliches Stück weiter außerhalb passieren Sie das Ortsschild und wandern hinaus in die ebene Landschaft. Gehen Sie, wie immer auf Landstraßen, an der linken Straßenseite, denn auch wenn wenig Verkehr ist, ist es unabdingbar, auf vorbei kommende Fahrzeuge Acht zu geben.

Über die AutobahnAm Ortsschild ist Ihr nächstes Ziel Ottenhof bereits mit zwei Kilometern Entfernung angeschrieben. Nach einer Weile sehen Sie Ottenhof auch schon jenseits der Autobahn, die eine Weile ins Blickfeld tritt, während die schmale Landstraße, auf der Sie wandern,leicht abfällt. Sie müssen die Fernstraße jedoch nicht betreten, da Sie nach dem (vorsichtigen) Überqueren einer breiteren Landstraße leicht versetzt geradeaus weiter gehen können. Hier führt eine neue Brücke über die Autobahn A9, auf die Sie einen kurzen Blick werfen können.

Oberes Ortsende von OttenhofNach Überquerung der Autobahn, folgen Sie dem geteerten Weg geradeaus über die nächste Kreuzung hinweg. Ihr Ziel ist, wie schon angekündigt, der Ort Ottenhof, dessen oberes Ortsende Sie geradewegs vor sich sehen. Gehen Sie auf die Häuser zu (Bild).

Infotafeln vor dem FeuerwehrhausFolgen Sie der Straße an den Häusern und Gehöften vorbei und hinein in den Ort. Dort halten Sie sich leicht links. Nach kurzer Zeit erreichen Sie die Ortsmitte und überqueren, bitte wieder achtsam, die große Hauptstraße. Auf der anderen Seite sehen Sie vor dem Feuerwehrhaus (Bild) wieder einige informative Tafeln mit Wanderkarten, aber auch mit einer geschichtlichen Information zum Ort Ottenhof.

Aus dem Ortskern herausWeiter geht es dann, auf der gegenüberliegenden Seite der Hauptstraße, links am Feuerwehrhaus vorbei und geradeaus mit leichtem Linksbogen wieder aus Ottenhof hinaus (Bild). Gehen Sie an der im Bild gezeigten Gabelung nach links weiter. Ab hier führt Sie nun auch ein Wegweiser mit einem gelben Kreuz auf weißen Grund (Gelb-Kreuz-Weg) weiter in Richtung Plech und Betzenstein. Plech wird nach dem Gottvaterberg, dem ersten großen Highlight dieser Tour, das nächste Etappenziel sein.

In ein langes TalDabei kommen Sie aber noch einmal an einigen Anwesen (die linker Hand stehen) vorbei, bis Sie an der nächsten Einmündung nahe eines Holzhauses, auf einen wiederum geteerten Weg, nach rechts abbiegen. Kurz darauf gabelt sich dieser Weg: Bleiben Sie auf ihm hier unten, wo er aus dem Ort hinaus führt (Bild). Er führt am Fuß eines bewaldeten Hangs entlang in ein von Wiesen und Feldern durchzogenes Tal. Immer wieder kommen Sie hier an Ruhebänken vorbei, die rechts am Waldrand stehen.

Am Waldrand entlangNicht einmal 100 Meter nach dem letzten Haus gabelt sich der Weg erneut. Gehen Sie hier einfach geradeaus weiter und damit weiter am Waldrand entlang. Das Tal öffnet sich noch weiter Sie können seine Länge besser einsehen. Es steigt dabei ganz sanft an. Kurz nach der letzten Abzweigung biegt dann noch einmal ein Feldweg nach links ab. Gehen Sie auch hier geradeaus am Waldrand weiter. Die Gelb-Kreuz-Wegweiser (Gelb-Kreuz-Weg) sind rechts in regelmäßigen Abständen immer an den Bäumen angebracht.

Letzte geteerte KurveNach einiger Gehzeit kommen Sie an großen, aufgeschichteten Holzstapeln vorbei, bevor der geteerte Weg dann eine deutliche Linkskurve beschreibt. Folgen Sie ihm mit der Kurve. Im Anschluss sehen Sie an der nächsten Ecke eines Waldes zahlreiche Wegweiser stehen. Hier führt der Gelb-Kreuz-Wegweiser (Gelb-Kreuz-Weg) nun in zwei unterschiedliche Richtungen. Wählen Sie hier die Richtung Geradeaus nach Plech. (Auch der Fränkische Gebirgsweg führt übrigens in diese Richtung.) Nach einem kurzen Stück endet dann die geteerte Etappe und der Weg wird zum geschotterten Feldweg.

Waldrand-EckeEr steigt nun leicht an und geht auf den nächsten Waldrand zu. An der dortigen oberen Ecke führt er dann geradewegs in den Wald hinein und steigt deutlicher bergan. Ein kurzes Stück später öffnet sich rechts noch einmal eine Wiese. Gehen Sie aber auch an ihr weiter geradeaus vorbei auf den nun eher natürlichen Waldweg. Hier wandern Sie durch unter den Füßen raschelndes Herbstlaub, das bei der Einwanderung dieser Tour noch grün, oder teilweise schon goldgelb an den Bäumen hing.

WaldwegAn einer weiteren Gabelung auf einer weiteren Höhe folgen Sie immer den Wegweisern und dem leichten Rechtsbogen, den der Weg beschreibt. Später zweigt ein kleinerer Weg nach links ab, bleiben Sie jedoch auch dann auf "Ihrem" mit Wegweisern beschilderten Weg.
Auf der nächsten Anhöhe
biegt der
Weg nach links ab, dort sehen Sie auch wieder den Gelb-Kreuz-Wegweiser
(Gelb-Kreuz-Weg).
Nach einer Weile führt der Weg durch eine kleine Senke. Trotz der nahen Autobahn, die Sie hier jedoch kaum hören, machen bisher ziemlich wenige Menschen einen Abstecher hierher. Kurze Zeit später folgt erneut eine Senke, die der Weg durchquert. An deren hinterem Ende steigt er wieder an und macht dabei einen leichten Knick (Bild). Dort weist ein kleiner Pfeil die Richtung und nach kurzer Zeit sehen Sie auch wieder die gewohnten Wegweiser.

Auf dem BergrückenNun laufen Sie auf einem Bergrückengrob in Richtung Autobahn und Plech. Nach dem Sie ein Stück auf diesem Rücken entlang gewandert sind folgt wieder ein detaillierter Wegweiser an einer Abzweigung. Folgen Sie hier dem Gelb-Kreuz-Wegweiser (Gelb-Kreuz-Weg) geradeaus weiter nach Plech. Dieser Weg fällt nach einer Weile leicht ab und es kann vereinzelt feuchte Wegstellen geben, denen Sie ausweichen müssen. Anschließend treffen Sie erneut auf
T-Kreuzung, bei der Sie nach rechts abbiegen. Hier ist es recht kurvig, aber es sind nach einem kurzen Abstand wieder Wegweiser angebracht.

LichtungIm Anschluss erreichen Sie eine Lichtung. Von ihr aus
führt dann ein fester, geschotterter Weg weiter bergab. Das Gefälle wird spürbar deutlicher und Sie gelangen nahe an die Autobahn. Eine letzte Kurve um eine felsige Ecke folgt und dann können Sie links unten die Fernstraße sehen.

An der AutobahnAn der Autobahn gabelt sich der leicht ansteigende Weg. Wählen Sie den linken Weg, er führt nun parallel zur Autobahn, anfangs ein Stück weit geteert, danach als natürlicherer Weg (siehe Bildteil). Hier nimmt die Autobahn akustisch natürlich Raum ein und ist deutlich hörbar.

Unter die AutobahnIhr Parallelweg fällt jedoch schnell bergab und mündet auf einen schmalen, geteerten Weg, auf dem Sie unten nach links zu einer Brücke (Bild) hin abbiegen. Damit unterqueren Sie die Autobahn, ohne ihr zu nahe zu kommen. Biegen Sie auf der anderen Seite gleich nach rechts in Richtung Rohenstein ab. Nach einem kurzen Anstieg zum Waldrand hin biegt der Weg nach links ansteigend ab. Die HINTERINDIEN.DE-
Tour führt jetzt geradeaus am Fuß des Berghangs entlang weiter, weil Sie noch einiges an Weg bis zum Ende der Tour vor sich haben. Folgen Sie hier weiterhin dem Gelb-Kreuz-Wegweiser (Gelb-Kreuz-Weg).

PlechWandern Sie mit dem nun eingeschlagenen Weg am Berghang entlang weiter und ein Stück durch den Wald. Nach kurzer Zeit fällt er kurz sehr steil ab, um dann sogleich wieder kurz anzusteigen. Anschließend folgt Ihr Weg einem Waldrand. Beim Blick über die linke Schulter sehen Sie schon die ersten Häuser des Marktes Plech (Bild).

SitzgruppeNach dieser Waldrand-Etappe erreichen Sie
weitere Wegweiser, die in verschiedene Richtungen zeigen. Biegen Sie hier nach links über den Bergsattel ab in Richtung der Sitzgruppe am gegenüberliegenden Waldrand (Bild) des sogenannten Gottvaterberges.

PfadKulturlandschaftsweg PlechAn der Sitzgruppe vorbei führt unter anderem ein schmaler, steiler Pfad nach rechts oben. Beachten Sie hier den orangen "Kulturlandschaftsweg Plech"-Wegweiser (kleines Bild). Der kleine Pfad steigt erst sehr steil an. Er wird schnell wieder flacher (Bild) und mündet an seinem oberen Ende auf einen geschotterten Waldweg, auf dem Sie den Wegweisern folgend scharf nach links oben abbiegen. Bald erreichen Sie mit diesem Weg einen alten Aussichtspunkt (siehe Bildteil) an der westlichen Ecke des Gottvaterberges.

PavillonIm Anschluss erreichen Sie, wenn Sie dem Weg um diese Ecke und noch ein weiteres Stück folgen, das Gipfelplateau des Gottvaterberges (Bild). Dort steht unter anderem ein Pavillon, von dem aus sich ein Ausblick in Richtung Nord-Nordwest bietet (siehe Bildteil). Außerdem gibt es hier viele Informationen zum Berg und eine Übersichtskarte. Hier lohnt es sich, die Ruhe, die Aussicht und diesen besonderen Berg zu genießen.

Kulturlandschaftsweg PlechOberhalb der KircheSie verlassen das Gipfelplateau mit einem sofort in den Wald abfallenden Weg auf der hinteren Seite des Pavillons. Dieser Weg führt direkt hinunter nach Plech. Auf halber Höhe kommen Sie wieder an einem "Kulturlandschaftsweg Plech"-Wegweiser vorbei. Dann erreichen Sie, sobald Sie die Kirche von Plech schon sehen können, einen Vorplatz am Waldrand, wo sich einerseits ein Labyrinth nach der alten, griechischen Vorlage am Boden ausbreitet (siehe Bildteil), andererseits können Sie hier eine herrliche Aussicht auf und über Plech genießen.

in den OrtFolgen Sie danach dem Weg bis vor die Kirche und biegen Sie dort nach links unten ab. Unterhalb der Kirche kommen Sie wieder an Informations- und Wandertafeln vorbei, bevor Sie an die große Hauptstraße gelangen, auf der Sie nach rechts unten (Bild) abbiegen.

Richtung FallmeistereiFolgen Sie der Hauptstraße (ohne Wegweiser) auf deren linken Gehsteig bis ganz hinunter zu der großen Linkskurve, mit der die Hauptstraße nach links aus dem Ort hinaus führt. Gleich am Ortsausgang allerdings biegt eine kleine, schmale Straße in Richtung "Fallmeisterei" ab. Folgen Sie ihr immer geradeaus hinaus in ein flaches, langes Tal, ohne nach links oben ins Wohngebiet abzubiegen. Außerhalb des Ortes kommen Sie an der Kläranlage vorbei.

Kreuzung an der KläranlageGehen Sie über die Kreuzung an der Kläranlage (Bild) geradeaus hinweg in Richtung des nächsten Waldrandes weiter. Dort sehen Sie schon von weitem aus eine Ruhebank. Neben ihr führt ein schmaler Pfad in den Wald.

HöhlenwegDieser Pfad führt etwas rechts von der Ruhebank in den Wald hinein und steigt sofort steil an. Ein Schild zeichnet ihn als "Höhlenweg" aus. Folgen Sie ihm bis er wieder flacher wird und bis zu einem Wegweiser, der nach rechts zur "Fleischhöhle" weist, dem nächsten Highlight dieser HINTERINDIEN.DE-Tour. Sie ist nur 300 Meter von hier entfernt.

FelswändeSchon nach kurzer Zeit wird es felsig und hohe Wände türmen sich auf (Bild). Folgen Sie immer den "Höhlenweg"-Wegweisern auf dem Pfad, der an den Felsen entlang führt. Bevor Sie die "Fleischhöhle" selbst erreichen, kommen Sie schon an sehenswerten Felsvorsprüngen, Felsspalten und Grotten vorbei. Der Pfad wird zum abenteuerlichen Weg. Und fast am Ende dieses "Felsenlabyrinths" erreichen Sie dann die eigentliche "Fleischhöhle" (siehe Bildteil), über deren Benennung eine Infotafel vor Ort erzählt.

MündungAn seinem Ende wird der Höhlenpfad noch einmal kurvig und führt dann über eine Lichtung, bevor er leicht ansteigt, um auf einen breiten, geschotterten Waldweg zu münden (Bild). Biegen Sie auf ihm nach links oben ab. Hier ist erstmals wieder Bernheck angeschrieben, der Start- und Zielort dieser Tour.

WaldrandNach einem kurzen Anstieg fällt der Schotterweg auch schon wieder bergab und Sie erreichen eine große Wegkreuzung, über die Sie geradeaus hinweg gehen. Der Weg fällt weiter bergab und es sind hier vorerst einmal keine Wegweiser mehr zu sehen. Im leichten Linksbogen geht es stetig leicht bergab und Sie kommen an einer großen Waldlichtung vorbei, nach der Sie den nächsten Waldrand (Bild) erreichen, an dem sich linker Hand Wiesen öffnen.

Die ErnsthüllGehen Sie an diesem Waldrand entlang, bis Sie die nächste Wegkreuzung erreichen. An deren linker Ecke breitet sich die "Ernsthüll" aus - ein Tümpel, in dem Kaiser Karl IV. der Sage nach seine Pferde tränken lies. Eine Infotafel erzählt näheres über diese Begebenheit und die Lage an der alten Handelsstraße von Nürnberg bis nach Eger (heute: Cheb). Ein Wegweiser mit rotem Punkt auf weißem Grund (ähnlich der japanischen Flagge: Rotpunktweg) begleitet Sie von hier aus zurück nach Bernheck.

KreuzungFolgen Sie also dem roten Punkt von der "Ernsthüll" aus über die große Weg-kreuzung geradeaus hinweg und steigen Sie umgehend mit dem Weg noch einmal leicht bergan. Zusätzlich zum roten Punkt führen vorerst auch mehrere andere Wegweiser hier herauf. Halten Sie sich jedoch nur an den roten Punkt (Rotpunktweg), da einige andere Wege auch nach links weg abbiegen.

Weg im FichtenwaldEs folgt nun eine fast einen Kilometer lange Wegetappe auf diesem breiten, geschotterten Weg durch den Fichtenwald mit nur wenigen Laubbäumen. Der Weg führt in einer weiten Rechtskurve um den Berg herum und wird mit der Zeit wieder ziemlich gerade. Durch die Bäume können Sie, beim Blick über die linke Schulter, während des letzten Drittels außen schon die ersten Häuser von Bernheck sehen, die jedoch noch in einiger Entfernung stehen.

Hinaus aus dem WaldNach dem knappen Kilometer dann biegt der Weg scharf nach links unten ab und mündet auf einer großen Wegkreuzung auf einen breiten Schotterweg. Biegen Sie auf ihm nach links außen ab (Bild). Nach nur 50 Metern biegt der Rot-Punkt-Weg (Rotpunktweg) nach rechts oben in Richtung Bernheck ab.

Nach Bernheck hineinDer Weg steigt bergan und durchquert einen schmalen Waldstreifen, nach dem sich oben rechter Hand schon wieder Wiesen ausbreiten. Links zieht sich eine Hecke entlang und im leichten Linksbogen führt dieser Weg direkt auf Bernheck zu. Folgen Sie der Wohnstraße, die weiter in den Ort hinein führt. Sie mündet nahe der Kirche auf eine von links unten kommende Straße. Biegen Sie hier nach rechts oben ab und nach etwas über 200 Metern erreichen Sie die Wandertafeln in der Ortsmitte und damit den Start- und Zielpunkt dieser HINTERINDIEN.DE-Tour.

Die Länge der hier beschriebenen HINTERINDIEN.DE-Tour beträgt fast 10,5 Kilometer und ist gut als Abstecher von der nahen Autobahn A9 geeignet. Festes Schuhwerk mit gutem Profil ist ausdrücklich zu empfehlen. Sie wird in etwa
3 Stunden
zu bewältigen sein (ohne Einkehr-Zeiten).

Der HINTERINDIEN.DE-Service: Drucken Sie die Ausdruck-Version dieses Monatsthemas als Wanderführer aus.

>> Unser Bildteil zeigt Ihnen Impressionen
rund den Gottvaterberg und die Fleischhöhle <<