Erklärung der Hinweise Der 504 Meter hohe Petersberg südlich von Bad Windsheim ist schon von einiger Entfernung aus gut zu sehen. Er gliedert sich ein in die zahllosen bekannten und unbekannten fränkischen Sagen-Orte: So erzählt man sich noch heute die Sage vom Schatz im Petersberg und eine weitere vom unterirdischen Gang von der Kirch St. Kilian in Marktbergel zum Petersberg. Darüber hinaus gehört er zu einer langen Kette von Bergrücken und -kanten, die den Nordrand des Naturparks Frankenhöhe bilden. Dass sich hier eine gute Aussicht ins tief liegende Aisch-Tal bei Bad Windsheim bietet, versteht sich fast von selbst. HINTERINDIEN.DE schickt Sie im September auf den Erlebnispfad Petersberg. Dieser bietet viel Interessantes und Lehrreiches für Ihre Kinder aber auch für Sie selbst.

StartpunktStartpunkt der Tour ist der Wanderparkplatz oberhalb von Marktbergel. Am oberen Ortsende der Gemeinde führt die Ansbacher Straße auf die Umgehungsstraße. Überqueren Sie diese sicher: Auf der gegenüberliegenden Seite sehen Sie schon den Startpunkt des Erlebnispfades Petersberg mit einigen Infotafeln (Bild). Geben Sie in Ihr Navigationsgerät einfach "Ansbacher Straße, 91613 Marktbergel" ein. Alternativ dazu empfiehlt Ihnen HINTERINDIEN.DE den Routenplaner www.map24.de. Wichtig: Klicken Sie einfach hier direkt zu map24.

WeiherFolgen Sie vom Startpunkt (Tafel 1) aus, dem geteerten Weg (Bild oben), der von
hier aus direkt von der Umgehungsstraße weg und dabei sanft bergan führt. Rechts unterhalb des Weges kommen Sie gleich zum Anfang der Tour an einem mit viel Schilf gesäumten Weiher (Bild) vorbei. Links am Hang stehen viele Streuobstbäume, was die Tour wegen der Obstblüte auch für Anfang Mai interessant macht.

InfotafelnEs geht erst einmal fast einen halben Kilometer geradeaus auf diesem geteerten Weg, während Sie an weiteren Infotafeln und Ruhebänken vorbei kommen. Unter anderem werden die heimischen Singvögel dargestellt und beschrieben.

BienenstöckeGelbe Wegweiser mit einem Ameisensymbol begleiten Sie in einigen Abständen, jedoch finden sich an den entscheidenden Stellen des Erlebnispfades Petersberg Wegweiser, auf denen er mit Namen ausgeschildert ist. Nach diesem ersten halben Kilometer folgen erst ein leichter Links- dann ein Rechtsbogen. Dann treffen Sie auf Bienenstöcke (Bild), zu denen jedoch (auch laut Warnschild) einiger Abstand gehalten werden sollte.

Neuer WegNahe den Bienenstöcken gabelt sich der Weg. Biegen Sie wie beschildert nach links vom geteerten Weg ab und folgen einem neuen, mit offenen Pflastersteinen ausgelegten Weg, der Sie ein kurzes Stück und an einem Waldrand entlang durch eine Senke führt. (Der Ameisen-Weg wäre rechts weiter gegangen, doch hat Sie hier der deutlich angebrachte Erlebnispfad-Wegweiser sicher nach links abbiegen lassen.) Der Weg am Waldrand ist jedoch nur kurz, da Sie nach etwa 50 Metern auf einen Wegweiser treffen, der Sie nach rechts in den Wald hinein führt.

Anstieg im WaldIm Wald wird der Weg zu einem natürlichen Wanderpfad (Bild). Auch hier steht gleich am Anfang eine Infotafel. Danach folgen beim Aufstieg weitere kleine Tafeln mit einem Blätter-Quiz (siehe Bildteil) am Wegesrand. Lassen Sie sich für die ersten der beiden nennenswerten Steigungen des Erlebnispfades ausreichend Zeit, denn sie ist nicht von langer Dauer.

ForstwegOben wird es wieder eben und Ihr Pfad mündet auf einen breiten Forstweg, auf dem Sie dann nach links abbiegen. Auch hier weist ein Wegweiser des Erlebnispfades Petersberg deutlich sichtbar die Richtung. Dieser breite Forstweg fällt erst einmal leicht ab und führt anschließend am Berghang entlang. Auf der linken Seite können Sie beim Gehen ab und an einen Blick durch die lichten Hecken ins Tal hinunterwerfen, aus dem Sie hochgewandert sind.


Weg aus dem Wald durch HeckenEs wird insgesamt heller, da sich
rechts nach kurzer Zeit wieder
Wiesen am oberen Hang
ausbreiten.
Außerdem kommen Sie an einem Aussichtspunkt mit zwei Sitzbänken vorbei (siehe Bildteil). Nach einer weiteren Infotafel geht es an einer langen Hecke, die sich weiterhin links am Wegrand hinzieht, entlang.
Am Ende dieser ebenen Etappe,
an der es an der Hecke entlang ging, erreichen Sie nach einem minimalen Anstieg ein offenes Plateau.

Unteres PlateauDieses weite Plateau bildet den ersten, oder auch den unteren Sattel des Petersberges. Und schon hier bietet sich ein weiter Ausblick ins Tal. Vorne, leicht unterhalb des Plateau-Randes haben Sie die beste Sicht, dort steht übrigens eine Tafel mit einer Reliefkarte der Umgebung.

Heckenweg-EingangEbenfalls vorne auf dem Plateau steht ein Wegweiser, der Sie auf dem Erlebnispfad Petersberg nach rechts weiter in die Hecken weist. Und dort treffen Sie schon auf ein weiteres Highlight dieser Tour, das jedoch auf dem ersten Blick recht unscheinbar wirkt (Bild): Es handelt sich um einen überdachten, etwa 10 Meter langen Hecken-Tunnel. Dieser Themen-Rundgang beinhaltet Infotafeln, Tier-Schaukästen sowie Sichtfenster auf beiden Seiten in verschiedenen Höhen, um das Biotop Hecke besser kennen- und schätzen zu lernen.

AufstiegNach dem Verlassen des Tunnels an seinem hinteren Ende führt der Weg außen herum wieder zu dessen Eingang zurück und steigt dann von dort aus auf der gegenüberliegenden Seite steil bergan. Sie bringen nun die zweite, entscheidende Steigung dieser Tour auf einem nun schon sehr naturbelassenen Wanderweg (Bild) hinter sich. Denn nun geht es in zwei Etappen hoch auf den Petersberg. Diesem Weg merken Sie allerdings leicht an, dass er bei Regen nicht zu empfehlen ist.

WiesenwegZwischenzeitlich wird er noch einmal flacher und zum breiteren Wiesenweg, der an einer Hecke - sie ist rechts am Wegrand - entlang führt (Bild). Hier können Sie noch einmal durchatmen, bevor Sie den letzten großen Anstieg erreichen.

Letzter AnstiegDann geht es aber wortwörtlich bergauf (Bild): am Anfang noch moderat und dann richtig steil - aber das Ziel rückt schon, markiert mit einem großen Holzkreuz, in Ihr Blickfeld. Das motiviert und Sie werden recht schnell die letzten Höhenmeter überwunden haben.
Links und rechts am Wegrand stehen auch Ruhebänke, die Sie bei Bedarf natürlich nutzen können. Doch auch oben werden Sie Bänke vorfinden, weshalb sich das Durchhalten empfiehlt.

Petersberg GipfelplateauAuf dem Gipfelplateau angekommen, haben Sie das große Highlight und damit den Namensgeber der Tour erreicht: den 504 Meter hohen Petersberg. Infotafeln erzählen einiges über ihn und seine Aussicht ist besonders bei richtig schönem Wetter wunderbar. Sie sehen die vorgelagerten Dörfer und Gemeinden und in der Mitte des breiten, sich nach Westen (links) hin öffnenden Tales die Stadt Bad Windsheim. Nördlich zieht sich die Südkante des Steigerwaldes entlang. Einige Aussichten finden Sie im Bildteil zu dieser Tour.

Pfad bergabNachdem Sie die Ausblicke vom
Gipfel aus genossen haben, folgen Sie dem schmalen Pfad (anfangs mit Steintreppe) auf der Rückseite des Gipfelplateaus, der mit einem Holzgeländer gesichert, bergab führt.
Er fällt gleich relativ steil ab und führt teilweise durch Hecken und dann am Fuße des Plateaus in einem Linksbogen an einer Wiese entlang. Das Geländer gibt Ihnen die Richtung klar vor. Nach der Wiese führt er erneut bergab und in eine Senke in Sattelform, über deren hinteren Rand der Weg hinweg führt. Dort steht wieder ein Holzgeländer und auf der hinteren Seite dieses Randes führen wieder ein paar steinerne Stufen nach unten.

SteinmalAuf der folgenden Wiese angekommen, weist wieder ein gelber Erlebnispfad Petersberg-Wegweiser die Richtung: Es geht nach links hinunter. Nach dem wenige hundert Meter langen, sanften Abstieg treffen Sie wieder auf ein Sattelplateau des Petersberges mit Sitzgruppen, Hängematten sowie einem steinernen Mal mit herausgeschliffenem Loch (Bild) - und noch einmal einer Aussichtsmöglichkeit ins Tal. Beim Weg hierher haben Sie sicherlich schon linker Hand die nächste Infotafel Nr. 12 gesehen, an der Sie in einiger Entfernung vorbei gekommen sind.

Infotafel Nr. 12Zu dieser Infotafel Nr. 12 an den Hecken müssen Sie vom Steinmal aus wieder zurück, denn dort führt der Erlebnispfad dann weiter. Auch ein gelber Wegweiser zeigt vom Steinmal zurück in Richtung der Hecken und der 12er-Infotafel.

Schmaler Pfad bergabKurz nach dem Passieren dieser Infotafel erreichen Sie eine Abzweigung, bei der Sie, dem dortigen Wegweiser folgend, den schmalen Wiesenpfad nach rechts unten wählen. Er führt nun deutlich bergab und wieder an einem hölzernen Geländer entlang (Bild). Auch hier wird wieder klar, dass Sie diesen Weg lieber an sonnigen anstatt von regennassen Tagen gehen sollten, da sonst erhebliche Rutschgefahr herrschen würde. Bei gutem Wetter ist aber jeder Meter ein Genuss.

WaldrandUnten geht es noch kurz durch einen dichteren Streuobstbestand und unten an dessen Ende öffnen sich weite, eingezäunte Wiesen. Am Waldrand steht linker Hand eine Sitzgruppe mit einer weiteren Infotafel (Bild) des Erlebnispfades. Laufen Sie nach dem Studieren der Tafel auf dem breiten Wiesenweg weiter bergab und folgen dem Linksbogen, den der Weg beschreibt.

Schotterweg fast auf TalhöheNach dem Linksbogen führt der Weg noch ein Stück weit gerade am Hang entlang, bis er nach rechts unten abbiegt und dort auf einen breiteren, geschotterten Weg (Bild) einmündet. Gehen Sie auf ihm nach links - Sie sind nun fast ganz unten auf Talhöhe.
Am Wegrand folgt die weitere Infotafel Nr. 14, die über den Gipsabbau in
dieser Region berichtet. Sicher haben Sie von oben die große Abbaugrube gesehen, die sich nicht weit entfernt nordöstlich im Tal ausbreitet.

Ins TalDann teilt sich etwa 100 Meter nach
der Infotafel der Weg. Dort steht ein Bienen-Hilfsnistkasten (siehe Bildteil). Hier könnten Sie noch einen ebenfalls zum Petersberg Erlebnispfad gehörenden Abstecher nach links oben in einen Hohlweg machen, den Sie aber dann wieder auf gleicher Strecke herab wandern müssten. Zurück zum Startpunkt gelangen Sie allerdings, indem Sie an dieser Weggabelung
nach rechts unten abbiegen (Blickrichtung: Bild), also ein kurzes Stück in Richtung Marktbergel.

EndspurtNach nur 50 Metern erreichen Sie allerdings eine größere Wegekreuzung. (Von rechts kommt ein Weg her, einer würde geradeaus in Richtung Marktbergel weiter führen und ein anderer biegt nach links ab.) Hier biegen Sie ganz nach links auf den geteerten Weg ab, in dessen Richtung hier auch ein Wegweiser zeigt. Dieser bildet nämlich, parallel zum Petersberg und parallel zu den sich am Hang reihenden Streuobstbäumen verlaufend (Bild), den "Endspurt" des Erlebnis- pfades.

Letzte KurveEs folgt noch einmal eine weite Kurve (Bild), die von dichten Hecken flankiert wird. Dann sehen Sie nach kurzer Zeit wieder die Kreuzung nahe der großen Umgehungsstraße, an der sich auch der Startpunkt des Erlebnispfades Petersberg befindet und erreichen den Start- und Zielpunkt dieser HINTERINDIEN.DE-Tour.

Die Länge der hier beschriebenen HINTERINDIEN.DE-Tour beträgt 3,3 Kilometer. und ist gut für Familien mit Kindern (allerdings nicht mit Kinderwagen o.ä.) geeignet. Jedoch sollten Sie sie nur bei trockener Wetterlage wandern, da die Wege bei Nässe teilweise sehr rutschig sein können. Sie wird in etwa 1,5 Stunden zu bewältigen sein (ohne Einkehr-Zeiten).

Sollten Sie noch Zeit und Muße haben, können Sie noch die Frankentherme oder das weithin bekannte Freilandmuseum in Bad Windsheim besuchen und damit einen schönen Tag in dieser Region abrunden.

Der HINTERINDIEN.DE-Service: Drucken Sie die Ausdruck-Version dieses Monatsthemas als Wanderführer aus.

>> Unser Bildteil zeigt Ihnen Impressionen
rund um den Petersberg <<